Buchvorstellung

Zum Jubiläum „200 Jahre grüner Wallring“ gibt es endlich ein Buch zum Park - rund um die Geschichte von Planten un Blomen.

Buchvorstellung

Das Buch "Von der Festung bis Planten un Blomen – die Hamburger Wallanlagen" kann über den Dölling und Galitz Verlag und im Buchhandel erworben werden.
Unterstützt von der Behörde für Umwelt, Klima, Energie und Agrarwirtschaft, der Stiftung Denkmalpflege und dem Freundeskreis Planten un Blomen e.V.

Buchcover 360 Seiten, 560 historische und Farbabbildungen, Hardcover mit Fadenheftung, 23 x 28 cm, ISBN 978-3-86218-138-4, € 39,90, September 2020 (Bild: Dölling und Galitz Verlag)

 

Aus der Presseinformation des Verlags

Über 200 Jahre lang standen die Hamburger Wallanlagen für die Wehrhaftigkeit einer nie eroberten Stadt. Mit der Entfestigung und der Umgestaltung der Wallflächen erhielt Hamburg seinen ersten großen öffentlichen Garten. Der östliche Wallabschnitt wurde von der Eisenbahn und von Bildungs- und Kultureinrichtungen in Anspruch genommen. Den westlichen Abschnitt prägten insbesondere Ausstellungen wie die Niederdeutsche Gartenschau Planten un Blomen von 1935 und die nachfolgenden Internationalen Gartenbauausstellungen. Im Stadtbild lässt sich die über 400-jährige Geschichte bis heute eindrucksvoll ablesen. Und so steht der Wallring mit seiner bemerkenswerten Architektur, seinen Kunstwerken und seiner hochwertigen Gartenarchitektur noch immer für die Identität Hamburgs und für »der Statt Macht, vnd der Bürger Reich thum«. Das Buch zeigt zahlreiche Facetten der Jahrhunderte umfassenden Geschichte der Wallanlagen aus gartenkünstlerischer, architektonischer, städtebaulicher, kunsthistorischer und botanischer Sicht – opulent bebildert mit zum Teil unpubliziertem Material und auf fachlich hohem Niveau. Ein Standardwerk zum Thema »Wie Hamburg wurde, was es ist«.

Der Herausgeber Heino Grunert, seit 1993 Gartendenkmalpfleger in der Hamburger Umweltbehörde. Zahlreiche Vorträge und Veröffentlichungen zur Geschichte des Stadtgrüns und zu gartenkulturellen Fragen. Herausgeber unter anderem von »Betreten erwünscht. Hundert Jahre Hamburger Stadtpark« (2014).

Die Autorinnen und Autoren Jens Beck, Dirk Brietzke, Barbara Engelschall, Heino Grunert, Eva Henze, Klaus Hoppe, Gert Kähler, Hans-Helmut Poppendieck, Jörg Schilling, Martin Spruijt, Kristina Vagt u.a.m.

Von der Festung bis Planten un Blomen. Die Hamburger Wallanlagen“ ist das beste Hamburg-Buch 2021
Die Staats- und Universitätsbibliothek hat zum neunten Mal den Buchpreis „HamburgLesen“ verliehen

Der Buchpreis „HamburgLesen“ wird jährlich an ein Buch aus dem aktuellen Jahr verliehen, das sich in herausragender Weise mit dem Thema Hamburg befasst. Bereits zum neunten Mal wurde heute das Hamburg Buch des Jahres gekürt. Schirmherrin war Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank. Der Preis ging dieses Jahr an Heino Grunert, der in seinem Buch erstmals umfassend die Geschichte der Hamburger Wallanlagen niederschreibt. In seinem Werk werden, reich bebildert, rund 400 Jahre Stadtgeschichte unter anderem aus städtebaulicher, botanischer und kunsthistorischer Sicht aufgearbeitet.

Drei Personen präsentieren überreichte Preise. (Bild: Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg) Katharina Fegebank, Wissenschaftssenatorin und Schirmherrin „HamburgLesen“: „Ich freue mich sehr, Schirmherrin des Buchpreises „HamburgLesen“ zu sein. Wieder einmal wurde schon bei einem Blick auf die Shortlist deutlich, was für spannende und inspirierende Themen aus unserer Stadt die Autor:innen beschäftigt haben, wie sie über unsere Stadt schreiben oder Hamburg und das Hamburg-Gefühl bildlich festhalten. Hamburg spielt in jedem Fall immer die Hauptrolle, was das Leseerlebnis ganz besonders macht. Das Buch bleibt auch 2021 noch immer eines unserer wichtigsten Kulturgüter. Es ist die weltverändernde Grundlage für Bildung und Wissen, aber auch eine Quelle der Entspannung, der Fantasie und der Freude. Ich gratuliere Heino Grunert ganz herzlich zu dem verdienten Sieg und einem großartigen Hamburg-Buch, das hoffentlich ein großes Publikum finden wird!“

Prof. Robert Zepf, Direktor Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg: „Auch im neunten Jahre unseres Preises hat die Jury von den Kolleg*innen der SUB und unseren Expert*innen eine beeindruckend bunte und vielseitige Shortlist von Titeln zur Auswahl vorgelegt bekommen. Die Beratungen sind natürlich vertraulich, aber so viel kann ich verraten: Jedes der Bücher hat herausragende Stärken und lohnt die Lektüre! Der heutige mit dem Buchpreis HamburgLesen ausgezeichnete Band „Von der Festung bis Planten un Blomen. Die Hamburger Wallanlagen“ hat die Jury jedoch bei einer Vielzahl von Kriterien überzeugt. Der vom Hamburger Dölling und Galitz Verlag aufwändig gestaltete Band zeichnet sich durch gut recherchierte Beiträge, neue wissenschaftliche Erkenntnisse sowie zahlreiche, seltene Abbildungen aus – und ist sowohl für Menschen, die Hamburg kennen, als auch für die Erstentdeckung der Wallanlagen ein Genuss!“

Jan Ehlert, Laudator, Norddeutscher Rundfunk: „Das Buch zeigt auf beeindruckende Weise, wie sich Hamburg von einer umschlossenen Festung in eine grüne, weltoffene Stadt verwandelt hat. Die Fülle an Details, die selbst für Hamburg-Kenner viele Überraschungen bereithalten und die nicht nur kenntnisreich, sondern auch unterhaltsam geschriebenen Texte machen dieses Buch zu einem außergewöhnlich umfassenden Werk, das weit über die Geschichte der Hamburger Wallanlagen hinausblickt: Es zeigt auch, dass es eine ständige Herausforderung bleibt, eine Stadt lebenswert zu machen. Auch die Fehler, die aus dieser Sicht bei der Umwandlung der Wallanlagen gemacht wurden, werden thematisiert. So ist dieses Buch nicht nur ein faszinierender Rückblick, sondern gleichzeitig eine Inspiration, wie sich unsere Stadt auch in Zukunft im Sinne der Lebensqualität weiterentwickeln kann.“

Hintergrund
Der Buchpreis HamburgLesen ist ein regionaler Literaturpreis, der jährlich von der  Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg „Carl von Ossietzky“ (SUB) seit 2013 vergeben wird. Ausgezeichnet wird jeweils ein Buch, das sich in herausragender Weise mit dem Thema Hamburg befasst. Das Preisgeld beträgt in diesem Jahr 5.000 Euro. Schirmherrin ist Wissenschaftssenatorin Katharina Fegebank.

Der Preisträger
Heino Grunert (Hg.): Von der Festung bis Planten un Blomen. Die Hamburger Wallanlagen. Hamburg: Dölling und Galitz Verlag, 2020.

HamburgLesen
Hamburg ist eine Perle, ist eine Perle, ist eine Perle. Zugegeben, ein rhetorisches Stilmittel, von Gertrude Stein entlehnt, weshalb es eigentlich „Hamburg ist Hamburg ist Hamburg ist Hamburg“ heißen sollte, aber Hamburg ist tatsächlich wie und was es ist, eine einzigartige Perle: Ein Begriff für eine prall gefüllte Schatzkiste mit kristallklaren und farbenprächtigen Bildern, mit spektakulären und facettenreichen Gefühlen, und mittendrin das schönste Grau der Welt, das und noch viel mehr ist Hamburg.

Hamburg mit allen Sinnen zu erfassen, heißt aber gleichzeitig auch: Lesen Sie Hamburg Bücher! Denn wenn Sie Hamburg lesen (oder verschenken), eröffnen sich neue Perspektiven, stürmische Erfahrungen, entspannte Aussichten und strahlende Lichtblicke. In den hier präsentierten Büchern ist deshalb Hamburg der Ort der Handlung, aus vielen Perspektiven, mit allerhand hanseatischen Figuren; Hamburg spielt immer eine Hauptrolle. Und zumeist ist die Autorin oder der Autor auch selbst in Hamburg lebend. Lesen Sie also Hamburg, gerne auch in Hamburg, und Sie werden Hamburg noch mehr lieben.